Gallonen-Wasserspender kämpfen mit Hygieneproblemen

Überall dort, wo der Bedarf an Wassergetränken groß ist oder wo Publikumsverkehr herrscht, sieht man immer häufiger frei stehende Wasserspender („Watercooler“ oder „Gallonen-Spender“). Man kennt diese Standgeräte mit einer auf dem Kopf stehenden überdimensionalen Flasche. Insbesondere in den USA erfreuen sich diese Getrankeversorger großer Beliebtheit. Hierzulande  sind sie noch eher selten, etwa 150.000 Geräte sind im Einsatz. Während in den USA die Geräte auch in vielen privaten Haushalten zu finden sind, beschränken sich die Standplätze in Deutschland noch auf Verwaltungen und Unternehmen. Ihr Zuwachs in Arztpraxen, Bankfilialen und Einkaufscentern ist bereits beachtlich. Für den Betrieb ist nur ein Stromanschluss erforderlich, das Wasser läuft der Schwerkraft folgend aus dem Behälter der oben aufgesetzt ist. Dies war zuvor aus Quellen entnommen und abgefüllt worden. Bis vor kurzem informierte noch einer der führenden Anbieter über die Herkunft – 250 Kilometer Transportentfernung waren da keine Seltenheit. Diese Angaben sucht man jetzt vergeblich. Die ökologische Sinnhaftigkeit dieser Wassertransporte dürfte sich in Zeiten des Klimawandels nur schwerlich belegen lassen.

Gallonen-Wasserspender
Gallonen-Wasserspender

Aktuell kämpfen die Anbieter der Gallonen-Spender aber mit einem anderen Problem: Ein Teil der Wasser­spender “mit Flasche auf dem Kopf” war mit Keimen belastet. Das teilte kürzlich das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt Stuttgart mit. 2013 untersuchten die Ämter in Baden-Württem­berg 46 Proben aus Wasser­spendern. Etwa jede vierte Probe wies erhöhte Keimzahlen auf, Krank­heits­erreger waren allerdings nicht darunter. Auch die saarlän­dischen Behörden bean­standeten 11 von 26 Proben wegen Hygienemängeln. Ursache für eine Verkeimung können starke Sonnen­einstrahlung, lange Stand­zeiten des Wassers und mangelnde Reinigung sein. Hier geht es zur Mitteilung des Instituts klick hier!
Auch Stiftung Warentest hatte dieses Thema aufgegriffen – hier geht zum Online-Artikel klick hier!

Hintergrund dieser Analysen ist eine Untersuchung, die das BfR (Bundesinstitut für Risikobewertung) im Jahre 2005 durchgeführt und dabei festgestellt hatte, dass bundesweit untersuchte frei stehende Gallonen-Wasserspender mit Keimen belastet waren (Mitteilung des BfR klick hier!). Als Ursache wurden unzureichende Wartungen und unzureichende Hygienemaßnahmen festgestellt. Dadurch war das Wachstum von Keimen begünstigt worden. Das BfR empfahl daher eine Reihe von Maßnahmen wie zum Beispiel das Austauschen der Behälter innerhalb von zwei Wochen, Durchführung von quartalsmäßigen Hygienewartungen und halbjährlichen Komplettreinigungen und Desinfektionen. Auch registrierte das BfR nicht immer eindeutige Deklarationen. Entgegen einem Verbot war auf vielen Behältern mit Mineralwasserinhalten geworben worden. Bekanntlich darf nur Quell-, Tafel- oder Leitungswasser verwendet werden. Der Bundesverband der Wasserspender (GWBA – German Bottled Water Association) reagierte seinerzeit umgehend und legte Hygienerichtlinien fest, die sicherlich von der überwiegenden Mehrzahl der Anbieter auch beachtet werden.

Das Foto zeigt einen ordnungsgemäß gewarteten Gallonen-Wasserspender
Das Foto zeigt einen ordnungsgemäß gewarteten Gallonen-Wasserspender (allerdings war der Bechervorrat erschöpft)

Tipp: Besser greifen Sie zum Leitungswasser! Beim Wasserhahn vermeidet ein reichhaltiger Durchfluss das Entstehen von Keimen – für die Umwelt ist der Verzicht auf die Flaschen alle mal besser. Wer es aufgesprudelt und gekühlt liebt, greift zum leitungsgebundenen Wasserspender. Hier gibt es keine Standzeiten, das Wasser kommt frisch aus der Leitung. Bei allen anderen Geräten: Bedienen Sie sich nur, wenn der Wasser­spender sonnen­geschützt und abseits der Heizung steht. Der Zapfhahn sollte sauber aussehen. Achten Sie auf den Zeitpunkt der letzten Reinigung und Wartung. Wenn es dort Unregelmässigkeiten gibt, weisen Sie den Betreiber darauf hin, im Wiederholungsfall sollten Sie ihm mit dem Gesundheitsamt drohen. Mit der Gesundheit sollte man nicht spielen. Vorsichts­halber sollten Klein­kinder, Senioren und Immun­geschwächte nicht davon trinken. Ob man in Arztpraxen angesichts der Vielfalt der Krankheitserreger in der Raumluft überhaupt das freundlich gemeinte Angebot annehmen sollte, muss jeder für sich selbst entscheiden. Fragwürdig ist es allemal.

3 Comments

  1. Wieder so ein Geschäftsfeld, das für ein gleiches oder gar schlechteres Ergebnis die Umwelt und den Geldbeutel mehr belastet. Man wundert sich manchmal. In Arztpraxen sieht das natürlich erstmal hygienisch aus – danke für die Tipps!

  2. Was einmal mehr zeigt, dass Hahnenwasser meist die beste Lösung ist und eine der grössten Errungenschaften der Neuzeit zu oft missachtet wird: Hygiene!
    Danke für den interessanten Artikel

  3. Dieser Bericht erfreut mich sehr. Hier wird nochmals gezeigt wie toll doch unser Trink-(Leitungs)wasser ist.
    Daher würde ich den “Tipp” in diesem Text gerne befürworten.

1 Trackback / Pingback

  1. Gallonen-Wasserspender als Ursache für Novovirus-Infektionen in Spanien | LebensraumWasser

Leave a Reply to Marlene Cancel reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.